Fashion Trends und News

Mode und Lifestyle auf den Punkt gebracht!

Die Garderobe möchte und kann natürlich nicht nur ständig am eigenen Leib getragen werden, sondern muss beim Nicht-Tragen auch ordentlich aufbewahrt werden. Einen optimalen Platz für diese Garderobe, vor allem für Jacken und Westen bietet dabei – genau, die Garderobe. Solche Aufbewahrungsorte, die meist im Hausflur platziert werden, damit Jacke und Co. immer schnell griffbereit sind, findet man heute in vielen verschiedenen Variationen. Diese große Auswahl führt dazu, dass günstige Garderoben dem eigenen Stil entsprechend gekauft und aufgestellt werden können – schließlich ist Kleidung nicht nur dann, wenn man sie trägt, Ausdruck des persönlichen Geschmacks.

Eine Garderobe für die Garderobe

Doch welche Garderobe passt denn nun zu welchem Stil – und wo findet man tolle Jacken- und Hutständer überhaupt? Generell sollte man dabei darauf achten, erst einmal gewisse Merkmale des eigenen Kleidungsstils herauszustellen. Wer sich etwa gerne verspielt in fließenden Stoffen, hellen Farben und niedlichen Prints kleidet, für den ist eine Garderobe mit vielen Schnörkeln und Verzierungen in zierlicher Ausführung genau passend. Meist trifft ein solcher Stil eher auf ältere Möbel, etwa aus den Zeiten des Jugendstil oder im französischen Landhausstil, zu. Solche Möbel findet man meist sehr günstig und mit einem gewissen Charme auf Flohmärkten. Einige Möbelhäuser, die ihre Waren relativ günstig im Internet vertreiben, haben ihren Warenstil dabei genau auf solche verschnörkelten Möbel angepasst – so findet man einen alten Look auch bei brandneuen Stücken.

Den Stil der Garderobe an den eigenen Look anpassen

Wer es hingegen eher schlicht, dezent und klassisch mag oder gerne einen strengen Businesslook trägt, der sollte auch seine Garderobe entsprechend dieses Stils kaufen. Hierbei eignen sich beispielsweise Kleiderständer aus Chrom oder Edelstahl mit schlichtem Design und klaren Linien. Natürlich sollte man beim Kauf einer neuen Garderobe aber nicht nur darauf achten, dass sie nur zum Kleidungsstil passt – auch in den Rest der Inneneinrichtung sollte sie sich nahtlos einfügen.